Image

In den letzten Jahren gewinnt die fundierte Analyse des Images bei Kunden und potenziellen Kunden zunehmend an Bedeutung. Dabei geht es darum, das Erscheinungsbild des Unternehmens in seinen Wechselwirkungen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung zu erfassen sowie seine Auswirkungen auf Kaufverhalten, Kundenzufriedenheit, etc. zu beschreiben.

Vor allem bei erstmalig durchgeführten Imageanalysen sollte der quantitativen Hauptstudie eine qualitative Stufe vorgeschaltet werden, um die wesentlichen, für das Image entscheidenden Parameter bei den Zielgruppen (Kunden, potenziellen Kunden) herauszuarbeiten. Bereits die Spontanassoziationen (sog. ”salient beliefs”) der Zielgruppen zu Ihrem Unternehmen sorgen für ein vertieftes Verständnis des Bildes, das von Ihrem Unternehmen ”draußen” existiert.

Auch bei der Imageanalyse tragen multivariate Methoden wir Faktoren- und Regressionsanalysen entscheidend dazu bei,

  • die Informationen zu verdichten und für die Kunden besser verständlich aufzubereiten
  • und herauszuarbeiten, welche Komponenten das Image Ihres Unternehmens in besonderem Maß prägen.

Wie bereits bei der Kundenzufriedenheitsanalyse beschrieben, kann eine parallel durchgeführte Befragung der eigenen Mitarbeiter (sog. Spiegelbefragung) einen wichtigen Beitrag dazu leisten, mögliche Diskrepanzen zwischen Eigen- und Fremdsicht aufzudecken und zu interpretieren.